Darlehensrecht

Im Darlehensrecht ist der Darlehensgeber dazu verpflichtet, dem Darlehensnehmer einen Geldbetrag in der vereinbarten Höhe zur Verfügung zu stellen, der Darlehensnehmer muss den geschuldeten Zins zahlen und bei Fälligkeit das Darlehen zurückzuzahlen.
Darlehensrecht umfasst auch Sachdarlehen, welche die Überlassung einer vertretbaren Sache zum Gegenstand haben. Das Sachdarlehen ist jedoch gesondert geregelt.

Im Darlehensrecht gibt es besondere Vorschriften für Verbraucherdarlehen, bei denen der Darlehensnehmer Verbraucher ist. Diese Vorschriften, die sich insbesondere auf Informationspflichten und Vertragsinhalte beziehen und dem Schutz des Darlehensnehmers dienen sollen, gelten jedoch nicht für Kleindarlehen (unter 200 EUR) und andere Ausnahmen. Bei diesen Ausnahmen gilt das allgemeine Darlehensrecht auch dann, wenn der Darlehensnehmer ein Verbraucher ist.