Bestechung

Bestechung war wie ihr Gegenstück (Bestechlichkeit) eine Straftat, die zunächst nur gegenüber einem Amtsträger bzw. durch einen Amtsträger begangen werden konnte. Sie wird für eine Dienstpflichtverletzung angeboten, versprochen oder gewährt bzw. angenommen. Die “milderen” Formen hierzu sind die Vorteilsgewährung bzw. Vorteilsannahme, die sich auf die Dienstausübung des Amtsträgers beziehen.

Die Bestechung ist jedoch – ebenso wie die Bestechlichkeit – auch in der Privatwirtschaft gegenüber bzw. durch einen Angestellten oder Beauftragten eines geschäftlichen Betriebs möglich, jedenfalls dann, wenn sie im geschäftlichen Verkehr stattfindet und hierdurch der Wettbewerb beeinträchtigt wird.

Rein privates wirtschaftliches Handeln kann nicht Gegenstand einer strafbaren Bestechung oder Bestechlichkeit sein.

Als Fachanwältin für Strafrecht berate und vertrete ich Sie gerne in Angelegenheiten, in denen entsprechende Vorwürfe erhoben werden könnten oder erhoben werden sowohl im Ermittlungs- als auch im Strafverfahren.