elterliche Sorge

Die elterliche Sorge für die gemeinsamen Kinder verbleibt im Fall der Ehescheidung in der Regel bei beiden Elternteilen gemeinsam. Die gemeinsame elterliche Sorge ist der gesetzlich vorgesehene Grundfall, wenn die Eltern miteinander verheiratet sind oder waren.

Trotzdem können gerichtlichen Entscheidungen über die elterliche Sorge in Teilbereichen, z.B. über das Aufenthaltsbestimmungsrecht getroffen werden, wenn dies notwendig erscheint und einer der Beteiligten dies beantragt.

Sind oder waren die Kindeseltern nicht miteinander verheiratet, erhielt die Mutter nach alter Rechtslage die alleinige elterliche Sorge für das Kind, sofern die Mutter nicht einer gemeinsamen elterlichen Sorge mit dem Vater ausdrücklich zustimmte. Dies hat sich dahingehend entwickelt, dass nichteheliche Väter auch ohne die Zustimmung der Mutter die elterliche Sorge für das gemeinsame Kind alleine oder gemeinsam mit der Mutter erhalten können.

Zu den notwendigen Voraussetzungen einer Abänderung der elterlichen Sorge berate ich Sie gerne und vertrete Sie auch bei Gericht.